Continental bringt Android ins Auto

Der Automobilzubehör-Hersteller Continental werkelt momentan an einem Computersystem auf Basis von Android, welches in Autos als Boardcomputer zum Einsatz kommen soll. Es wird den Namen AutoLinQ tragen und wird von Continental als In-Vehicle-Infotainment-System bezeichnet.

AutoLinQ soll die herkömmlichen Boardcomputer und eingebauten Navigationsgeräte komplett ablösen. Im Mittelpunkt steht die Vernetzung aller technischen Geräte im Auto. Android könne dies als offenes Betriebssystem gewährleisten.

Um das zu erreichen möchte Continental intensiv eigene Programme für Android schreiben und dieser über den Android Market vertreiben. Man soll das Auto mit externer Hardware wie MP3-Playern oder Handys vernetzen können und zudem permanent auf Internetinhalte zugreifen können.

Continental bringt somit das Android Betriebssystem sogar ins Auto. Als Google und die Open Handset Alliance vor einigen Jahren anfingen, Android zu entwickeln, hätten sie wohl nicht gedacht, dass so viele verschiedene Endgeräte die Open Source Software nutzen wollen.
Die Funktionen von AutoLinQ klingen sehr interessant und scheinen das Auto zu einer neuen Multimedia- und Informationswelt zu machen. Bleiben allerdings zwei Sachen abzuwarten. Erstens, wie gut Continental AutoLinQ in der Praxis umsetzen kann und zweitens, inwiefern AutoLinQ die Unfallstatistik beeinflussen wird. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.