7 Gründe warum Android besser ist als iOS

Das iPhone galt lange Zeit als DAS Smartphone schlechthin, doch Googles Betriebssystem Android holt mehr und mehr auf. Hier sieben schlagkräftige Argumente, warum Android besser ist als iOS.

Wer sich für Android entscheidet hat die Wahl. Das Betriebssystem hat viele Hersteller überzeugt und so kann man zwischen zahlreichen Marken und Modellen wählen, während man beim iOS eben auf iPhone, iPad und iPod beschränkt ist. Und bei den Android-Geräten ist wirklich alles vertreten, vom einfachen Einsteiger-Modell wie dem 845 von Vodafone, bis hin zu HighEnd-Smartphones mit grandiosen Ausstattungs- und Leistungsmerkmalen. Ob man nun ein möglichst großes Display bevorzugt oder eine QWERTZ-Tastatur, ob das Smartphone möglichst kompakt sein muss oder eine ordentliche Kamera haben soll – Android macht’s möglich!

Und nicht nur bei den Smartphones an sich hat man deutlich größere Auswahlmöglichkeiten, auch was die individuelle Konfiguration angeht, ist man bei Android wesentlich flexibler. So lässt sich beispielsweise auf dem Startbildschirm eines iPhones lediglich die Reihenfolge der angezeigten Apps verändern, während man den Android-Startbildschirm ganz individuell nach den eigenen Vorstellungen konfigurieren kann. Besonders praktisch sind bei Android die Widgets, die einen schnellen Zugriff auf z.B. das Wetter, die aktuellen Aktienkurse oder den Kalender erlauben und den Homescreen personalisieren können.

Ein ganz wichtiger Punkt, der Android einen gewaltigen Vorteil verschafft ist die Flash-Unterstützung seit Android 2.2 (Froyo). Apple weigert sich nach wie vor, auf Geräten mit iOS Flash zu erlauben. Surft man also mit einem iPhone im sonst grenzenlosen WWW, stößt man häufig an seine Grenzen, da Animationen, Videos oder ganze Websites nicht angezeigt werden können. Mit Android heute kein Problem mehr.

Ähnlich verhält es sich mit Dateianhängen: Auf einem Android-Smartphone lassen sich Dateianhänge problemlos speichern. Bei iOS muss man den lästigen Umweg über Extra-Software gehen, wenn man seine Mails nicht nur lesen, sondern auch die Dateianhänge gerne speichern und bearbeiten möchte – grade für Geschäftsleute dürfte das ein nicht unwichtiger Punkt sein, der eindeutig für Googles Android spricht.

Berühmt geworden ist das iPhone vor allem durch die Möglichkeit, sich Anwendungen herunterzuladen. Apps gibt es heute noch wesentlich mehr für iOS als für Android, was schon daran liegt, dass das Apple-Betriebssystem wesentlich länger auf dem Markt ist. Doch in nicht allzu ferner Zukunft wird sich die Anzahl der Apps für Android und die für iOS die Waage halten, der Abstand wird schon jetzt deutlich geringer. Und da Apple eine extrem strenge Kontrolle über den App Store ausübt, schaffen es viele gute Apps nicht dorthin, einfach weil sie nicht ins Apple-Konzept passen. Schade drum – aber ein weiterer Pluspunkt für Android. Hier nimmt man zwar zukünftig mit dem Altersfreigabesystem auch gewisse Einschränkungen vor, diese beziehen sich aber eben aufs Alter und weniger auf die Anwendungen an sich. Auch was die Programmierung von Apps angeht, ist Google wesentlich großzügiger und stellt mit dem App Inventor sogar eine eigene Entwicklungsumgebung zur Verfügung, währen Apple genau vorschreibt, dass nur unter Mac OS X Anwendungen entwickelt werden dürfen. Selbst alternative App Stores sind für Google kein Problem.

Was die Synchronisierung von Handy und PC oder den Datentransfer anbelangt, macht es Android den Nutzern recht einfach: Das Smartphone einfach an den PC (oder Mac) anschließen, es wird dann als externe Gerät wie eine Festplatte erkannt und Daten können ganz einfach hin und her geschoben werden. Auch über Bluetooth, Instant Messenger, als Download oder über MP3-Shops bringt man Dateien ganz einfach aufs Android-Smartphone. Bei iOS sind die Einschränkungen wesentlich größer. Ohne iTunes geht sowie mal gar nichts. Außerdem kann man ein iPhone nur mit einem einzigen Computer synchronisieren, während man das Android-Smartphone an jeden Computer anschließen und Daten austauschen kann.

Für viele ein wichtiger Punkt bei der Kaufentscheidung ist der Preis. Android-Einsteigermodelle bekommt man schon ab rund €150,-, für HighEnd-Geräte wie beispielsweise das HTC Desire HD legt man mit rund €550,- noch deutlich weniger hin als für ein iPhone 4, das mit rund €800,- zu Buche schlägt. Bei solch einem Preis überlegt man sich mehr als zweimal, ob man so viel Kohle mal eben locker machen kann – für ein Gerät, das morgen schon wieder veraltet ist.

Neben den hier genannten gibt es natürlich noch zahlreiche weitere Gründe, die für Android sprechen. Eine Entscheidung für Android oder ein anderes Betriebssystem muss letztlich jedoch jeder selbst treffen. Je nach persönlichen Vorlieben und Prioritäten, abhängig auch davon, wofür man das Smartphone einsetzt und was man voraussetzt. Alles in allem lässt sich sagen, dass Googles Android OS das weitaus offenere und dadurch auch vielseitigere System ist, das mehr individuelle Anpassungsmöglichkeiten bietet als iOS während das iPhone ein bisschen wie in seiner eigenen kleinen Welt lebt, die von Apple streng kontrolliert und überwacht wird. Das hat sicher nicht nur Nachteile, schränkt den Nutzer aber in seinen individuellen Gestaltungsfreiräumen sehr stark ein. Wer sich nicht gerne in seinen Freiheiten beschränken lässt, wer gerne selbst entscheidet, wo er seine Musik her bezieht und wer lieber aus einer großen Auswahl an Marken und Modellen aussucht – der ist bei Android genau richtig!

14 comments on “7 Gründe warum Android besser ist als iOS

  1. Nächster Grund: Einsteigergeräte wie das ZTE Blade erobern einen ganz neuen Markt.

    Mein Sohn bekommt ein Base Lutea und dafür lässt er nicht nur den Nintendo DS, sondern auch die Wii liegen.

    1. Geht’s bitte etwas präziser?

      Ich habe ebenfalls ein Milestone und fühle mich in keiner Weise meiner Freiheit beschnitten ;-)

      Anderfalls kann man (fast?) jedes Android Handy rooten und/oder mit einem Customized ROM versehen und hat dann die völlige Freiheit.

  2. Bis auf iTunes widerspreche ich dir komplett! Deine Aussagen sind aus der Luft gegriffen und nicht belegt – es ist eindeutig, dass du subjektiv schreibst. Natürlich ist Android offener, natürlich bekomme ich Geräte für 150,- aber es sprechen auch mehr als genug Gründe gegen Android.

    1. Für welche Aussagen hättest du denn gerne einen Beleg?
      Das Android Handys günstiger sind als das iPhone?
      Das es mehrere Modelle gibt?
      Das man ein Android OS mehr personalisieren kann als das iOS?
      Das die Synchronisierung einfacher ist?
      Natürlich gibt es Gründe die gegen Android sprechen, aber in diesem Artikel haben wir nun mal 7 Punkte aufgelistet die Android besser macht als das iOS – ich verstehe auch nicht, welche davon nicht belegt sind. Hast du den Artikel überhaupt gelesen?

    2. Ehrlich gesagt frage ich mich auch, warum die Aussagen aus der Luft gegriffen sein sollen?
      Es gibt zu allem zwei Seiten, also natürlich auch zu Android, das dürfte doch Jedem klar sein. Würde ich für einen iPhone-Blog schreiben, fielen mir sicher auch genug Argumente für das iPhone ein, gar keine Frage. Ob nun Android oder iOS ist wie alles andere auch Geschmackssache – ich persönlich bin mit meinem Android-Gerät glücklich und zufrieden und möchte es nicht gegen ein iPhone tauschen. Und ich sehe nicht ein, pauschal mal mehr zu zahlen, nur weil ein Apfel drauf ist – meine Äpfel wachsen im Garten und die kann man essen, mehr Apfel brauch ich nicht ;-)

  3. Ich habe Ipod micro der 3. Generation und da hat mich die Fummelei mit iTunes schon immer Nerven gekostet. In Urlaub gefahren und konnte am Laptop nicht die Playlisten verändern weil die Inhalte vom ipod auf den Rechner nciht übertragbar sind. Wenn man die MP3 aus der Liste löscht werden diese nicht unbedingt vom Gerät entfernt, man geht dann in die 'Musikabteilung' und muss es dort löschen. Wozu erstelle ich dann überhaupt Playlisten??? Rechner neu–> kann man den Ipod auch neu machen, auf die Listen kann man nur noch manuell zugreifen… Auf dem iPod kann ich auch nichts löschen wenn mir ein Song nciht gefällt. Ich muss stets an meinem HeimPC die Listen bearbeiten bzw. die Musik laden… Das ist wirklich alles andere als Nutzerfreundlich. Das Weelrad ist auch nur ein Features, das man in der Praxis später lieber missen möchte, denn wenn man in Bewegung ist kann man sehr schlecht navigieren, auch so ist diese Navigation nicht präzise genug…Und die ach so schöne glänzende Rückseite muss man verpacken damit die nicht zerkratzt wird.

    Es glänzt, hat schönes Design, die Leute machen Augen, schönes CoverFlow wow. aber ganz ehrlich das iPod war für mich in der Praxis oft sehr lästig. Da nützt dieser Glanz nicht mehr….

  4. Es ist durch die freien Betriebssysteme nunmehr auf absolut egal, von wem das Smartphone ist. Hersteller – Na und? Für mich ein Novum. Ich fand Nokia-Geräte damals schon gut, kam aber mit dem OS und der Menüstruktur nicht klar. So wurde ich zum SonyEricsson-Fan. Die League bei Motorola – unübersichtlich und verschachtelt. Wer ein V3i hatte kennt das.

    Mit den neuen Android-System läuft alles gleich. Man achtet nur noch auf Leistungswerte und kann so viel besser als Endverbraucher vergleichen. Ich finde Android toll und habs selbst auf dem Zweitgerät HTC Wildfire im Einsatz.
    iPhone und Apfelprodukte? Danke, war ein guter Test aber längst nicht optimal.
    Grüße und schönen 4. Advent.

  5. Also kurz und bündig:

    Ich hatte/habe sie beide!

    Ein iPhone 3Gs und jetzt ein HTC Desire HD….dazwischen 2 Wochen ein Torch…

    Ich vermiss das iPhone nicht, RIM rate ich nur zum Nachrichten tippen und nicht mehr und Android ist eben etwas für die die es gern individueller haben möchten…

    iPhone Apps sind einheitlicher…und schicker..auch der Appstore ist aufgeräumter und die Qualität passt…jedoch eingeschränkter und man muss Jailbreaken um den vollen Umfang auszunützen…
    Was nerft ist das Lahme iTunes…2500 Songs und ca 200 Podcasts und ca 70-80 Apps…und es läuft lahm…

    Android Market ist etwas durcheinander…und man hat alternative Stors…da verliert man leicht den Überblich…Vorteil, dass man ohne rumludeln den vollen Umfang seines Phones nützen kann….und die Geschwindigkeit überzeugt!

    Was Android betrifft….Mir gefällt die individualisierbarkeit und die unabhängigkeit….Man muss aber aufpassen was man installiert…und HTC Sense hat einfach was….

    Das Torch….von BlackBerry, falls es wen interessiert…ist ca gleich schnell wie das HTC MAgic…und ist nicht für Touchbedienung geeignet…es hinkt nach und auch das Surfen macht keinen Spaß…sobald man zoomt dauert es 3-4 sekunden bis das gezoomte gerendert wird….

  6. Sehr schöner Artikel!

    Gäbe es Android 2.0 und die schicken Smartphones schon länger, hätte ich wohl auch so eines gekauft.

    Denn ich personalisiere auch sehr gerne mein Handy, nun muss ich es über einen Jailbreak machen, was mich absolut nicht stört…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.