Geringere Fragmentierung bei Android – Froyo überholt Eclair

Bei Googles mobilem Betriebssystem Android wurde häufig die starke Fragmentierung kritisiert. Gerade für Entwickler ist dies eine große Hürde, da sie bei der Programmierung der Apps mehrere Versionen des Android-Betriebssystems beachten müssen.

Google hat jetzt die aktuellen Zahlen über die Verbreitung des Android-Betriebssystems bekannt gegeben. Demnach nutzen inzwischen 43,4 Prozent inzwischen Android 2.2 (Froyo), nur noch 39,6 Prozent haben die Version 2.1 (Eclair) auf ihrem Smartphone installiert. Damit hat Froyo der Vorgänger-Version endgültig den Rang abgelaufen. Zusammen haben die Versionen 2.x einen Anteil von über 80 Prozent.

Neue Apps werden immer häufiger nur für die Versionen 2.x entwickelt, Nutzer mit älteren Varianten des Betriebssystems haben das Nachsehen. Und nach wie vor ist man als Android-Nutzer von der Willkür der Hersteller abhängig, ob man für sein Smartphone eine neuere Version des Android OS bekommt oder nicht. So hatte beispielsweise Motorola kürzlich angekündigt, dass für das Milestone XT720 kein Update auf Android 2.2 angeboten wird. Das Smartphone ist zwar erst ein halbes Jahr als, damit aber bereits veraltet, zumal Android 2.3 (Gingerbread) ja schon in den Startlöchern steht und die Entwicklung auch danach noch weitergehen wird.

Ganz gelöst ist das Fragmentierungsproblem bei Android damit also noch nicht. Aber es ist zumindest Besserung in Sicht, zumal sowohl für die HTC-Modelle Legend und Wildfire, als auch für das Motorola Milestone das Update auf Android 2.2 für Ende 2010 bzw. Anfang 2011 angekündigt ist.

LuJ3ppBR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.